Altenmarkt gewinnt Freundschaftseisschießen gegen Flachau

Am Freitag den 18.3.2016 fand das jährliche Traditions –  Eisschießen  Flachau gegen Altenmarkt statt.  Dieses  Jahr waren wieder unsere Freunde aus Flachau mit der Austragung an der Reihe.  Das Schießen fand heuer nicht auf der Sportanlage in Reitdorf – Flachau statt, sondern beim Aigenstadl in Reitdorf, wo der Chef, Hannes Lackner trotz  schwieriger Verhältnisse eine sensationelle Bahn hergestellt hat.

50 Eisstockfreunde aus Flachau und Altenmarkt waren der Einladung gefolgt. Die beiden Bürgermeister ( Thomas Oberreiter aus Flachau und Rupert Winter aus Altenmarkt) übernahmen wie in den vergangenen Jahren auch heuer wieder den Mannschaftsführer Ihrer jeweiligen Orte. Hubert Tranninger und Stefan Koblinger waren die Haggl bei den Flachauern, Rupert Nocker und Hermann Sendlhofer übernahmen die Verantwortung des Haggls bei den Altenmarktern. Nachdem Altenmarkt im Vorjahr erfolgreich war, wollten die Flachauer heuer Ihren Heimvorteil nutzen und den Spieß umdrehen.  Gespielt wurde auf zwei gewonnene Kehren.

1 Kehre:  Das Spiel war von Anfang an ausgeglichen und ging hin und her.  Auf Grund der guten Bahnverhältnisse war die Trefferquote sehr hoch.  Als es zu den letzten entscheidenden Schüssen der jeweiligen Mannschaften gekommen ist, konnten Hermann Sendlhofer den alles entscheidenden Schuss setzen und somit die Kehre für Altenmarkt sichern.

2. Kehre: Bei dieser Kehre waren die Flachauer von Anfang an in Führung und waren immer einige Schüsse im Vorteil. Als es in die entscheidende Phase ging kamen sie jedoch ein weinig ins Straucheln. Als dann der Bürgermeister Thomas Oberreiter zum letzten Schuss gehen musste, um den Schneiderer für seine Mannschaft abzuwehren,  kam  bei den Altenmarktern die Hoffnung auf,  auch diese Kehre zu gewinnen.  Nichts wurde daraus, Thomas Oberreiter setzte einen sensationellen Schuss auf die Bahn  und gewann somit die Kehre für Flachau und glich zum 1:1 aus.

3.  Kehre:  Nach dem Ausgleich musste nun die 3. Kehre die Entscheidung bringen. Es begann wieder nicht sehr gut für die Altenmarkter. Vom Start weg verfehlten einige Schüsse das Ziel und Flachau war mit ca. 10 Schuss im Vorteil. Dann hat der Sport seine Geschichte geschrieben.  Ein Schütze aus Flachau traf mit voller Wucht die Taube, sodass diese über die hintere Bahnbegrenzung hinausflog. Nach kurzer Beratung wurde beschlossen,  die Taube nicht einzulegen, sondern sie so liegen zu lassen.  Flachau hatte zu diesen Zeitpunkt den Stock am Nächsten. Ein Altenmarkter musste ran. Jetzt galt es eine Lücke zu finden, wie man über die hintere Bahnbegrenzung Richtung Taube spielen konnte. Es gab eine „Minilücke“, die jedoch äußerst schwer zu treffen war.  Routine und sicherlich auch ein wenig Glück waren gefragt, und der Altenmarkter Alois Sampl konnte mit einem Schuss beides umsetzen. Er traf die schmale Lücke millimetergenau und hatte dabei auch das notwendige Glück über die Begrenzung zur Taube zu kommen. Das war meisterlich! Flachau brauchte Schuss für Schuss, es gab aber kein Durchkommen mehr. Als dann auch noch ein Flachauer den Altenmarkter Stock von Gabi Danklmayer  direkt Richtung Taube beförderte, stand der Sieg der Altenmarkter fest.

Anschließend gab es im Aigenstadl Schweinsbratl mit Bier. Einen herzlichen Dank an die Wirtsleute Rosi und Hannes Lackner für die erstklassige Küche und die schwungvolle Bewirtung. Dieses Lokal kann man allen nur weiterempfehlen.

Bei der danach folgenden Siegerehrung wurden die Kehrschützen mit einem guten Schnapserl belohnt und  der Siegerpokal vom Bürgermeister aus Flachau  Thomas Oberreiter an den Siegermaor  Bürgermeister von Altenmarkt Rupert Winter  überreicht.

Eine wieder rundum gelungene Veranstaltung, bei der neben dem sportlichen Ehrgeiz auch der Schmäh und die Kameradschaftspflege  nicht zu kurz kam.